Badminton Technik: Sticksmash links vom Kopf - Teil 2

Während es im ersten Artikel um die wichtigen technischen Details beim Stick-Smash ging, zeigt der folgende Artikel den zweiten Schritt: den Einbau in eine taktisch sinnvolle Ballmaschinen-Situation.

Für die Leser, die die ersten Teil verpasst haben, können diesen hier: Artikel Sticksmash 1 nachlesen. Dieser Artikel hebt die wichtigen technischen Details hervor. In dem folgenden Text geht es eher um eine taktische Idee sowie ihre Umsetzung.
 
Der Sticksmash (manchmal auch fälschlicherweise als "Half-Smash" bezeichnet) ist eine wunderbare taktische Waffe, in den Doppeldisziplinen als auch in den Einzeldisziplinen. Mit einer kürzen Schleife und einem in der Regel höheren Treffpunkt ist die Bewegung nicht nur relativ ansatzlos, sondern auch schnell, steil und damit sehr gefährlich.
 
Wie kann nun nach der Einführung (siehe Artikel Sticksmash 1) der nächste Schritt vollzogen werden? Das Ganze kann mit sinnvollen Laufwegen als Ballmaschinen-Übung aufgezogen werden. Nun muss überlegt werden, was genau ein möglicher sinnvoller Laufweg ist. 
 
Wie bereits beschrieben, eignet sich der Sticksmash insbesondere dazu, zu flache Clears des Gegners abzufangen und ohne viel Körpereinsatz und hinter den Ball arbeiten / laufen den Ball Richtung Boden zu befördern. Einen zu flachen Clear könnte mit man einem Cross-Lift vom Netz in die Vorhand-Ecke erzwingen. 
 
Eine weitere sinnvolle Möglichkeit, den Sticksmash anzuwenden, wäre es, einen Tempowechsel zu generieren. Man stelle sich ein Clearduell vor, bei dem der Spieler plötzlich statt eines langsameren Platzierungsballes einen schnellen Stick "cross" spielt. Dies ist ein Beispiel für den Tempowechsel. Ist der Gegner davon überrascht, kann er vielleicht nur noch einen passiven Ball zum Netz spielen. Taktisch sinnvoll wäre es jetzt, diesen Ball zu töten oder möglichst schnell vom Gegner weg zu platzieren - z.B. mit einem Cross-Swip.
 
Diese beiden möglichen Lösungen kann ich mit der folgenden Ballmaschine als "Vor-Taktik"-Übung einschleifen: 
 
 
Potentielle Verbesserungen hier wären:
 
a) bessere, ansatzlosere Bewegung am Netz (kürze Schlagschleife des Cross-Swips)
b) explosivere Rückkehr aus der hinteren Ecke
c) explosives Beschleunigen zum Balltreffpunkt nach vorne
 
Diese Punkte sollten in den nächsten Durchgängen umgesetzt werden, wenn der Sticksmash soweit gefestigt ist.
 
 
Viel Spaß beim Üben wünscht
 
Diemo Ruhnow
 
 
Gefällt Dir dieser Artikel und möchtest Du immer über neue Artikel informiert werden? Dann melde Dich kostenlos für den Newsletter an! Mail an diemoruhnow@web.de genügt.
 
 
 
 
Artikelaktionen
 

Leadbox Portlet

Ebook Badminton

Booking

solibad

Badminton Reisen