WISSEN - Gedanken zur Taktik im gemischten Doppel - Teil 2

Im ersten Teil ging es um ein paar grundlegende Gedanken sowie einer der Wiederholung zu drei möglichen Angriffsystemen im Doppel, welche auch im Mixed denkbar sind. Teil 2 beschäftigt sich mit der Auswahl eines passenden Systemes.

In Teil 1 „Gedanken zur Taktik im gemischten Doppel“ wurden die drei Doppelsysteme Tunnelangriff, Breiter Angriff sowie Versetzter Angriff noch einmal dargestellt oder eingebunden. Eine naheliegende vierte Möglichkeit wäre der sogenannte Classic-Angriff mit der Positionierung der Dame relativ in der Mitte, also einer Position zwischen dem klassischen Tunnel- und dem Versetzten Angriff. 
Auf Grund des höheren Potential an physischen Fähigkeiten setzen wir als Grundannahme voraus das der Mixedherr einen mindestens gleichguten, wenn nicht sogar besseren Hinterfeldangriff als seine Mixeddame besitzt, wenn man die Laufarbeit im Hinterfeld sowie die Angriffsfähigkeit betrachtet. Dies ist natürlich nicht immer so, beispielsweise kommt es oft vor, dass eine in der Vergangenheit höherklassig spielende Dame in einer tieferen Klasse antritt und somit teilweise besser als der erste Herr der Mannschaft ist. 
 
Diese Fälle wollen wir aber hier nicht betrachten, bzw. wäre es ein einfaches dieses Fall so zu betrachten, als wenn Dame und Herr gleich stark sind – im anderen Falle müssten lediglich die Rollen getauscht werden. Sind Dame und Herr gleich stark, bieten sich letztendlich alle möglichen Doppelsysteme auch an – in erster Linie vielleicht der Breite Angriff in dem es bei cleveren Einsatz es den beiden ermöglicht, durch cleveres Platzieren der Angriffsschläge aus dem Hinterfeld und Midcourt, sich die Arbeit in diesem Bereich zu teilen. Dies gilt vor allen Dingen auch für den U11/U13-Bereich, wo die körperlichen Fähigkeiten der Mädchen denen der Jungs in gleicher Entwicklungsstufe noch oft überlegen sind. 
 
Der Tunnelangriff bietet sich vor allen Dingen in den folgenden Situationen an: 
 
i) Der Angriff der Mixedherren aus dem Hinterfeld ist sehr stark, so dass es der gegnerischen Paarung nur möglich ist, einen geraden Smash auch als geraden Block wieder zu retournieren. 
 
ii) Dies kann z.B. situativ auch der Fall sein, wenn die gegnerische Mixeddame longline gegenüber dem angreifenden Mixedherren steht. Steht der Mixedherr gegenüber, wird ggf. bei größerer erwarteter Variabilität ein anderes System oder Positionierung gewählt. 
 
iii) Der Angriff erfolgt aus der „Links-vom-Kopf“-Ecke bzw. der Rückhandecke , so dass der Hinterfeldherr eine mögliche Cross-Drive-Abwehr auch mit der ggf. stärkeren Vorhand erreichen kann. 
 
Die Möglichkeiten des Einsatzes der versetzten Angriffes können nun fast davon abgeleitet werden: 
 
i) Der Angriff des Herren ist verglichen mit der Abwehrfähigkeit der gegnerischen Paarung eher mäßig ausgeprägt. Nun deckt die Dame im Angriff eher den Cross-Bereich ab, während der Herr den Longline-Drive auf seine Seite aggressiv decken muss (durch gute Nachbereitung aus dem Hinterfeld). Zusätzlich sollte der Herr entsprechend dieser Position der Dame angreifen, so dass diese eine Abwehr auf die Seite der Dame provoziert. 
 
ii) Ebenfalls ist „versetzt“ sinnvoll, wenn der gegnerische Mixedherr longline gegenüber dem angreifenden Mixedherren steht – in diesem Fall ist das Feld breiter gedeckt. 
 
iii) Der Angriff erfolgt aus der „Rechts-vom-Kopf“-Ecke bzw. der Vorhand , so dass der Hinterfeldherr eine mögliche Cross-Drive-Abwehr nicht mit der ggf. schwächeren Rückhand kontern muss.
 
Die vierte Option, die sogenannte Classic-Position ist eine Position in der relativ in der Mitte. Voraussetzung, dieses System spielen zu können ist eine gute Lesefähigkeit der Mixeddame, so dass diese eine Vielzahl von Konter- und Blockschlägen mit positiven Treffpunkten durch frühes Erkennen und gute Beinarbeit (=Sprünge) erreichen kann. Der Herr muss ebenfalls eine gute Beinarbeit im Hinterfeld besitzen, weil er in diesem System bei guter gegnerischer Abwehr oft von links nach rechts im Midcourt und Hinterfeld arbeiten muss. Wichtig ebenfalls die Fähigkeit (vgl. Tunnelangriff) entweder sehr hart und/oder sehr clever platziert anzugreifen, so dass die gegnerische Abwehr durch den Deckungsschirm der Dame geht.
 
Wichtig: 
 
 1) Dies alles sind Grundannahmen mit einer Menge „it depends“ = es kommt darauf an und daher Verallgemeinerungen um das Grundkonzept besser zu verstehen. Wahre Spielsituationen sind teilweise komplexer. 
 
2) Oft scheitert ein System an der zu nah am Netz stehenden Dame, diese sollte mindestens zwischen ein bis zwei Schlägerlängen hinter der Aufschlaglinie stehen ODER es scheitert am Angriffsverhalten des Herren. Dieser muss entsprechen des Systems (vgl. Teil 1) clever angreifen und sich gut im Hinterfeld und Midcourt bewegen, um den Angriff auch aufrecht halten zu können.
 
Teil 3 der Reihe zur Mixedtaktik beschäftigt mit Fähigkeiten, die ein Mixedherr besitzen sollte, Teil 4 mit den Fähigkeiten der Dame. 
 
Viel Spaß beim Visualisieren und Ausprobieren wünscht, 
 
Diemo Ruhnow
 
Gefällt Dir dieser Artikel und möchtest Du immer über neue Artikel informiert werden? Dann melde Dich kostenlos für den Newsletter an! Klicke auf den folgenden Link zum Anmeldeformular oder melde schicke eine Mail an diemoruhnow@web.de.
 
 
 
 
 
Artikelaktionen
 

Leadbox Portlet

Ebook Badminton

Booking

solibad

Badminton Reisen