Griffwechsel im Badminton - Wichtige Basics im Badminton

Ein gutes Schlägerhandling, insbesondere was das Umgreifen vom Vorhand- in den Rückhandgriff und umgekehrt angeht, ist überaus wichtig. Insbesondere in der frühen Grundlagenausbildung muss dieses erlernt werden – aber auch für ältere Spieler kann die folgende Übung einen großen Nutzen haben.

Gerade im Bereich der Unterhand- und Seithandschläge am Netz haben junge dänische Badmintonspieler bereits in der Altersklasse U9-U13 einen gewissen Vorsprung. Ein Element, auf das in jungen Jahren viel Augenmerk gelegt werden sollte, ist das Umgreifen. Ich bezeichne Übungen dazu gerne als badmintonspezifisches Koordinationstraining – und Koordinationstraining – da war doch was – sollte insbesondere in den jungen Altersklassen eine große Rolle spielen.
 
Einige erinnern sich bestimmt noch an Giovanni Trapattoni, ein sehr erfolgreicher Fußballtrainer, eins im Diensten des großen FC Bayern München. Dieser ließ in nahezu jeder Trainingseinheit mit dem Ball einfache Koordinationsübungen wie „Ball hochhalten“ von gestandenen Profis üben. Anfangs belächelt, wurde schnell klar, was der Gedanke dahinter ist – perfekt in den Basics werden. Jeder kann noch dazulernen bzw. bestimmte Aspekte im Umgang mit dem Ball verbessern.
 
Im Bereich der Altersklassen U7, U9 und U11 ist es oftmals leichter, mit Grundschlägen im Seithand- oder Unterhandbereich im Training zu beginnen. Schläge über Kopf fallen auf Grund der deutlich vom Auge weiter entfernten Distanz im Gegensatz zu Schlägen "auf Augenhöhe" besonders den Kleinen deutlich schwerer. Oft beginnt man daher am Netz mit den Schlägen Rückhand-Swip und Vorhand-Swip. Die Technikbeschreibung an sich soll dabei nicht den Gegenstand dieses Artikels bilden, sondern zwei wichtige Ideen zur Steuerung des Trainings. Ich benutze im Zuwurf gerne die Version "1,1" oder "2,2".
 
 
"1,1" bedeutet, dass ein Ball auf die Vorhand und danach ein Ball auf die Rückhand geworfen wird, wobei "2,2" ... genau, zwei Bälle auf die Vorhand und zwei auf die Rückhand zuwerfen bedeutet. "1,1" ist besonders dann gefragt, wenn das schnelle Umgreifen geübt werden muss. Insbesondere bei dieser Variante gilt es als Zuwerfer zu beachten, dass herausfordernd geworfen wird, d.h. gerade so schnell, dass der Übende noch mitkommt, keinesfalls aber zu langsam.
 
Tritt die Problematik auf, dass die Schlagschleife zu groß wird oder gar durchgeschwungen wird (von Vorhand direkt zur Rückhand), kommt "2,2" ins Spiel. Durch den schnellen Zuwurf auf eine Seite (gerne auch dann mal einen Durchgang, d.h. 15-20 Bälle hintereinander) wird verhindert, dass der Übende durchschwingen kann und man ist auf eine kurze Bewegung angewiesen.
 
Innerhalb dieses Übungsblockes (min. 15 min, max. 40 min) kann der Trainer dann zwischen diesen beiden Formen hin- und herspringen - je nach dem, was jetzt gerade erreicht werden soll. Klappen
beide Varianten schon sehr gut, kann der Trainer unregelmäßig Bälle zuwerfen und schauen, wie der Übende unter diesen Bedingungen die Schlagtechnik ausführen kann.
 
   
 
Mit fliegenden Ball kann das ganze dann folgendermaßen umgesetzt werden:
 
1) Spieler A steht am Netz, spielt abwechselnd 2 Bälle auf die Vorhand- und 2 Bälle auf die Rückhandseite. Spieler B steht in defensiver Position (Beine weit auseinander) ca. 2 m hintere der Aufschlaglinie und spielt die Bälle flach und schnell zurück. Dabei sollte Augenmerk auf die Schlagtechnik (Stichpunkt frühe Treffpunkte, geradlinige und kurze Schlagbewegung) – wie hier im Video demonstriert, kann aber auch auf die Beinarbeit gelegt werden (kurze Schritte, Beine immer parallel, breiter Stand). Wichtig ist, immer schnell den entsprechenden Griff einzunehmen.
 
Das Ganze kann dann noch entsprechend gesteigert werden:
 
2) Spieler A steht am Netz, spielt abwechselnd einen scharfen und einen kurzen Ball, jeweils abwechselnd auf Vorhand- und Rückhandseite. Neben den bereits erwähnten Punkten ist es hier für Spieler B wichtig, aktive einen frühen Treffpunkt (inkl. Beinarbeit) zu suchen und danach wieder schnell in die defensive Position zu gelangen (durch einen flachen Sprung nach hinten).
 


Viel Spaß beim Üben,
 
Diemo Ruhnow  

IMMER informiert sein über neue Artikel & Videos? PLUS 2 eBooks für Dich (ohne weitere Kosten) im Tausch gegen Ihre eMail-Adresse - dann bestellt hier den Newsletter HIER KLICKEN . 
 
Folgt uns auf Instagram & Co. - instagram facebook youtube - für noch MEHR Tipps & Videos

Badminton DVDs Lauftechnik Schlagtechnik Lernen
Artikelaktionen
 

instagram facebook youtube

Ebook Badminton

Perform Better - Die Experten für Funktionelles Training

Booking

solibad